Ostsee 2001

  Bilder des Tages
Home
25.08.2001
26.08.2001
27.08.2001
28.08.2001
29.08.2001
30.08.2001
31.08.2001
01.09.2001
02.09.2001
03.09.2001
04.09.2001
05.09.2001
06.09.2001
07.09.2001
08.09.2001
09.09.2001
10.09.2001
11.09.2001
12.09.2001
13.09.2001
14.09.2001

Strecke 13.09.2001

Tag 20 - 13.09.2001

Martin mit Sturmfrisur

Mit starkem Regen und Sturm begrüßte uns unser letzter "richtiger" Tag auf See. Nach dem Frühstück hatte zwar der Regen etwas abgenommen - wenn man mal von einem starken, kurzen Schauer absieht, der noch über uns hinweg zog, aber der Wind blies noch immer mit fast 25 Knoten. Und zwar genau aus West, wo us unser Kurs hinführen sollte. Wir hatten nach dem Abhören des Wetterberichts beschlossen, direkten Kurs auf Wendtorf abzusetzen, da nicht klar war, ob am folgenden Tag das Wetter eine Weiterfahrt zulassen würde und wir kein Risiko in Bezug auf die Übergabe eingehen wollten.

Zuerst füllten wir unseren Tank - zu unserem eigenen Erstaunen nach unserem Mißtrauen gegenüber der Tankuhr mit einer Menge, die noch geringer war, als wir für unsere eigenen Motorstunden kalkuliert hatten. Dann fuhren wir unter Motor durch nicht zu verachtenden Wellengang in Richtung der Fehmarnsund-Brücke. Diese hatte eine Durchfahrtshöhe von 22 Metern, wir paßten also mit ungefähren 18 Metern Masthöhe bequem unten durch, auch wenn das von unten immer reichlich knapp aussieht. Gegen den Strom von fast zwei Knoten schwenkten wir nach der Brücke auf den Fehmarnsund-Kiel-Weg ein - weiter unter Motor, da schon vor der Brücke ein Versuch, unter Segeln zu fahren, fehlschlug und sich danach der Kurs verschlechterte im Verhältnis zum Wind.

Und jetzt: peilen!

Einige Zeit mußten wir gegen die immer höher werdenden Wellen unter Motor noch anstampfen, bevor wir uns entschlossen, zu kreuzen. Schon nach 2 Schlägen und wenigen Meilen unter Segeln brachen wir aber auch diesen Versuch wieder ab, da wir nur nur marginal vrankamen. Wir kreuzten unter Motor mit dem Groß als Stützsegel, um nicht direkt gegen die Wellen anzufahren, sondern diese schräg zu schneiden, bei zwei Meter oder mehr Wellenhöhe mittlerweile war dies nicht die schlechteste Idee.

So fuhren wir quasi den ganzen Weg in Richtung Wendtorf. Etwa fünf Seemeilen vor unserem Ziel erreichte uns via Funk ein Distress-Call (Notruf auf UKW mit DSC), der vom Rettungskreuzer Berlin weitergeleitet worden war. Etwa 10 Meilen hinter uns, an einer Stelle, wo wir zwei bis drei Stunden zuvor vorbeigekommen waren, war ein Notruf wegen Mann über Bord ausgelöst worden. Da sehr viele schnellere Schiffe und ein Hubschrauber dann bald auf de Weg waren und wir bis zum Einbruch der Dunkelheit an die Unglücksstelle gebraucht hätten, mußten wir uns nicht an der Suche beteiligen, konnten aber noch einige Zeit über Funk mithören.

Sonnenuntergang

Nachdem schon ein Funkspruch, in dem ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera aus dem Suchgebiet abgzogen wurde mit dem Hinweis, daß bei einem eventuellen Einsatz von Tauchern gegebenfalls nocheinmal auf die Hilfe zurückgegriffen würde, die Hoffnung auf ein gutes Ende dämpfte, kam gegen 22 Uhr der Funkspruch vom Rettungskreuzer, daß die Suche abgebrochen wurde. "Nothing found" ließ die Gespräche beim Abendessen kurzfristig verstummen. Schließlich macht so ein Erlebnis zwei Dinge klar: Zum Glück kann man bei einem Notfall in diesem Seegebiet auf einen erheblichen Aufwand bei den Rettungsmaßnahmen hoffen, zum anderen kann all der menschliche Einsatz und die moderne Technik aber auch keinen Erfolg garantieren. Wir jedenfalls waren froh, bisher immer sorgfältige Vorkehrungen zum Vermeiden derartiger Unglücke getroffen zu haben und dies offenbar mit Erfolg.

Nikola hatte am Morgen noch Fisch besorgt, den Martin dann in Wendtorf auf dem Steg ausnahm, so gab es den ersehnten Fisch, einen Dorsch diesmal, zum Ende der Reise dann schließlich doch noch.

ob


Nächster Tag


Segelcrew Ostsee
Last modified: Thu Sep 20 19:04:58 CEST 2001