Ostsee 2003

  Bilder des Tages
Home
08.08.2003
09.08.2003
10.08.2003
11.08.2003
12.08.2003
13.08.2003
14.08.2003
15.08.2003
16.08.2003
17.08.2003
18.08.2003
19.08.2003
20.08.2003
21.08.2003
22.08.2003
23.08.2003
24.08.2003
25.08.2003
26.08.2003
27.08.2003
28.08.2003
29.08.2003

Tag 12 - 19.08.2003

Grebbestad - Lysekil

Im Hafen war der Wind gar nicht zu spüren, dafür regnete es. Der größte Teil der Crew hatte beschlossen, mit dem Bus früh in Richtung einiger Steinmalereien zu fahren. Das Wetter hielt niemanden davon ab. Nur Oliver und Martin S. übernahmen die Bordwache (das ist das, wo man da bleibt und versucht, die Möwenscheiße vom Deck zu schrubben).

Steinmalereien in Tanom

Kulturcrew

Die anderen mussten sich beeilen, den Bus um 08:45 Uhr zu schaffen, um die 3000 Jahre alten Feldzeichnungen von Tanum (Weltkulturerbe!) zu besichtigen. Die heute 25m hohen Felsen waren früher auf Meereshöhe und vom Wasser umspült. Die alten Stämme ritzten dort Symbole wie Männer mit Äxten, Wickingerboote, ein Brautpaar, Opferschalen und Rentiere in sie hinein.

Zwischendurch trafen wir auf eine Ameisenstraße mit Kreuzung, die uns mindestens genauso interessierte wie die Felszeichnungen.

sb

Nach der Rücckehr der Kulturcrew machten wir klar Schiff und und liefen aus. Der Zielpunkt hieß "Skagen", wir wollten die vorherrschenden Winde ausnutzen und mit der Drehung fahren, die knapp mehr als 60 Seemeilen würden so zu etwa 90 bis 100 zu segelnden Meilen werden.

Nach kurzer Zeit bereits verließen wir die schützenden Schärengewässer. Der Skagerrak wartete mit deutlich erhöhter Windstärke und einer Wellenhöhe von einem Meter und mehr auf. Nachdem die ersten Meilen hart am Wind noch problemlos waren, forderten die größer werdenden Wellen und der deutlich zunehmende Wind schon bald ihren Tribut.

Segeln im Sturm

Wir liefen trotz der mittlerweile sicher zwei Meter hohen Wellen immernoch über sieben Knoten, allerdings näherten wir uns natürlich dem Ziel nicht mit dieser Geschwindigkeit. Die von uns abgeschätzte und vom GPS Navigator bestätigte Ankunftszeit irgendwann nach Mitternacht brachte uns dann zu der Entscheidung, den Kurs zu ändern, und südöstlich zurück zur schwedischen Westküste zu laufen.

Trotz des sanfteren Winkels zur Welle änderte dies nichts an der Menge des überkommenden Wassers und Martin S. konnte am Steuer nicht immer verhindern, daß wir mit einer der großen Wellen das Cockpit unter Wasser setzten. Olli, hinten im Heckkorb sitzend und sich dort auf keinen Millimeter wegbewegend, hatte zwar seine Ölzeughose an, allerdings auf die Jacke verzichtet, was dazu führte, daß er erhebliche Mengen Salzwasser in seiner Kleidung speicherte. Martin S. hatte das große Glück an seinem Platz seltener von den großen Wellen erwischt zu werden, wurde aber auch ganz schön naß. Niko, Susi und Claudia, die auf Luvkante gesessen hatten, waren nicht minder naß. Martin H. blieb am trockensten, weil er unter Deck die Navigation erledigte.

Beim Erreichen der Fahrrinne vor Lysekil hatten die Wellenberge eine Höhe erreicht, daß wir in den Tälern keine Chancen mehr hatten, die Tonnen oder das Land zu sehen, der Überblick ergab sich jedesmal erst auf dem Wellenberg.

Nach dem Einlaufen hing die Reling voll mit zu trocknenden Klamotten und die Mannschaft genoß die Duschen, soweit dies möglich war. Wir konnten uns bezüglich der Duschen auf die Prädikate lauwarm, wenig Wasser, viel zu kurz einigen. Warme Getränke und zum guten Abschluß des Tages ein frisch gebackener Zwiebelkuchen fanden trotz der um sich greifenden Müdigkeit guten Absatz.

ob


Nächster Tag


Martin Heine/Segelcrew Ostsee
Last modified: Sun Sep 14 16:01:24 CEST 2003