Ostsee 2003

  Bilder des Tages
Home
08.08.2003
09.08.2003
10.08.2003
11.08.2003
12.08.2003
13.08.2003
14.08.2003
15.08.2003
16.08.2003
17.08.2003
18.08.2003
19.08.2003
20.08.2003
21.08.2003
22.08.2003
23.08.2003
24.08.2003
25.08.2003
26.08.2003
27.08.2003
28.08.2003
29.08.2003

Tag 17 - 24.08.2003

Lerkil - Grenaa

Spisegeln

Heute Nacht wurden einige, insbesondere Martin, durch die ortsansässige Dofjugend geweckt. Ein besonders aufgewecktes Exemplar derselbigen nämlich kam mit seinem nicht gerade leisen Motorroller auf die Mole und hatte nichts besseres zu tun, als unser Landstromkabel, speziell den Teil mit dem Verbindungsstecker des Verlängerungsteils, ins Hafenbecken zu befördern. Der vieleicht erwartete Effekt trat dank des doppelt vorhandenen FI Schutzschalters natürlich nicht auf, dafür ein anderer Überraschungseffekt, nämlich Martin, der auf dem Deck erschien und den Dorftrottel damit ad hoc zur Flucht auf seinem tosenden Gefährt veranlaßte. Martin trocknete nachts um drei das Kabel noch so weit, daß der FI nicht mehr auslöste.

Ein weitere Überraschung brachte der Morgen in Lerkil für uns dann noch: Die Fahnen hingen schlaff von den Masten, das Meer war spiegelglatt. Mit nur fünf Knoten wehte ein laues Lüftchen. Der Hafen Lerkil liegt bei nördlichen Winden in der Landabdeckung, auf See war ein wenig mehr Wind zu sehen. Das Frühstück ging schnell von statten, dann machten wir die eXtra fast II seeklar und verließen alsbald den Hafen.

8 Knoten konstant

Auf See war wirklich mehr Wind, mit ungefähr 15 Knoten Wind konnten wir beim raumschots Kursen zwischen den letzten Ausläufern der Schären auf das offene Kattegat segeln. Dort setzten wir dann erstmal den Spinnaker und segelten (laut MAX Anzeige der Logge) mit bis zu 9 Knoten Fahrt durch's Wasser bei zunehmendem Wind und zunehmender Welle in Richtung südwest.

Kurz vor dem großen Schiffahrtsweg bargen wir den Spi wieder: Wind und Welle hatten soweit zugenommen, daß uns das sicherer erschien und die Manövrierfähigkeit beim Kreuzen eines Schiffahrtsweges wollten wir auch nicht durch die 138 Qudadratmeter eingeengt wissen.

Mit immernoch im Schnitt mehr als sieben Knoten passierten wir Anholts westliche Untiefe und zogen weiter in Richtung der dänischen Küste. Wir hatten Kurs auf Grenaa abgesetzt und uns auch endgültig für diesen Hafen entschieden. Damit haben wir heute über 60 Seemeilen zurückgelegt, eine deutliche Steigerung gegenüber den letzten beiden Tagen im Hafen.

In Grenaa gönnten wir uns ersteinmal das, was man sich in Dänemark nach der Ankunft eben gönnt: Dänische Hot Dogs! Schon ald danach folgte das reguläre Abendessen und die abendliche Skatrunde begann ihr Spiel.

ob


Nächster Tag


Martin Heine/Segelcrew Ostsee
Last modified: Mon Sep 15 13:31:32 CEST 2003