Ostsee 2004

  Bilder des Tages
Home
08.08.2004
09.08.2004
10.08.2004
11.08.2004
12.08.2004
13.08.2004
14.08.2004
15.08.2004
16.08.2004
17.08.2004
18.08.2004
19.08.2004
20.08.2004
21.08.2004
22.08.2004
23.08.2004
24.08.2004
25.08.2004
26.08.2004
27.08.2004

Tag 8 - 15.08.2004

Tjärö - Karlskrona

Während der Rest an Bord noch seinen Träumen frönt, habe ich mich gerade daran gemacht, den gestrigen Tagesbericht zu verfassen. Doch je höher die Sonne über die Schäre steigt, um so weniger Lust habe ich vor dem Rechner zu sitzen und den Tagesbericht zu tippen. Und wenn ihr denkt, es gibt jetzt wirklich noch etwas, was mich davon abhält ins Wasser zu springen, so muss ich euch enttäuschen. Es geht nichts über ein Bad in einer Schäre in der Morgensonne!!!! Ich wünsche euch einen sonnigen Tag

Seit den letzten Zeilen sind einige Stunden vergangen und wir haben ein paar Meilen zwischen uns und Tjärö gebracht. Trotz des schönen Wetters mussten wir im Schiff frühstücken. Ein erster Versuch die Kostbarkeiten auf dem Cockpittisch aufzubauen scheiterte an der fliegenden Inselbevölkerung. Binnen weniger Minuten war der Tisch mit Wespen übersät. (Na, Olli das wäre doch das richtige Ambiente für Dich...)

Heckwasser

Wir folgten dann unserem Plan weiter gen Osten zu ziehen. In Anbetracht der Windvorhersagen entschieden wir uns die Genua als Beseglung. Unser Weg führte uns durch das Binnenfahrwasser mit einigen navigatorisch anspruchsvollen Passagen. Als wir dann in das Fahrwasser Richtung Rönneby einbogen, hatte der Wind mittlerweile zu einer guten 6 aufgefrischt. Da wir am Abend vorher von unseren Nachbarn die Empfehlung bekommen hatten den Yachthafen westlich von Rönneby anzulaufen, wollten wir uns das auch nicht entgehen lassen, obwohl weder im Hafenhadbuch, noch in der Seekarte nähere Angaben über die tiefe der Bucht zu finden waren. Aber wie hieß es doch am Abend vorher "...mit 2m kommt ihr dort ganz locker rein.." und auch die Segler, die uns entgegen kamen, sahen so aus, als wenn sie einen vergleichbaren Tiefgang gehabt hätten. Doch schon auf dem Weg zum Anleger waren wir geneigt unserem Echolot nicht unbedingt Glauben zu schenken. Die Tiefen, die es anziegte waren weit davon entfernt den Hafen für uns als ideal zu bezeichnen. So gaben wir dann auch nach dem zweiten Anlauf auf und die braune Wolke, die sich nach unserem Wendemanöver an der Wasseroberfläche zeigte gab uns zweifelsohne Recht.

Nach kurzem Studium der Karte und des Hafenhandbuches war klar, außer Karlskrona gab es keinen Hafen, der für unseren Tiefgang geeignet ist. Wir steckten den Kurs ab und der Ritt konnte beginnen. Sobald wir die geschützten Schärengewässer verlassen hatten konnten wir wirklich von einem Ritt sprechen. Die betonnte Rinne führte uns auf einen Kurs genau gegenan, so dass wir uns den Weg mit der Maschine erarbeiten mussten, bis wir abfallen und auf die Drehbrücke bei Hasslöbrön zu steuern konnten. Per Funk meldeten wir uns bei der Brückenkontrolle an, die dann die Brücke kurz nach unserem Eintreffen öffnete, so dass sich die Zahl unserer Warteschleifen in einem überschaubarem Rahmen hielt. Hinter der Brücke erwartete uns ein wellenfreies Fahrwasser. Bis wir jedoch den Hafen von Kalrskrona erreichten, galt es noch einige alte Festungsbauten zu umschiffen. Karlskrona Bei unserer Ankuft legten wir uns zuerst an den Steg neben der Anlage zur Abwasserentsorgung. Sofort wurden wir von einem freundlichen Segelkameraden mit einem: "Heee, da können Sie nicht anlegen, da darf man nur kurzzeitig liegen!!!" empfangen. Welche Nationale am Heck wehte brauche ich wohl nicht erwähnen..... Wir verschafften uns einen Überblick und mussten feststellen, dass die einzigen Boxen, die sich für uns eigneten schon belegt waren. Also baten wir einen anderen "Längsseitslieger" sich ein Stück nach vorne zu verholen, was dieser auch sofort tat. So konnten wir uns völlig entspannt hinter ihn legen. Die Eindrücke des Tages sorgten dafür, dass ziemlich schnell Ruhe im Schiff einkehrte.

mh


Nächster Tag


Martin Heine/Segelcrew Ostsee
Last modified: Thu Aug 26 23:58:49 CEST 2004