SKS 2004

  Bilder des Tages
Home
14.05.2004
15.05.2004
16.05.2004
17.05.2004
18.05.2004
19.05.2004
20.05.2004
21.05.2004

Tag 3 - 16.05.2004

Burgtiefe - Spodsbjerg

Naviübung

Trotz der überfüllten Herrenduschen gelang es uns noch einiger Maßen früh auszulaufen. Im Logbuch konnten wir um 09:30 Uhr vermerken "M an, Leinen los Burgtiefe". Unser Ziel hatten wir lapidar mit Korsör oder vielleicht Kerteminde definiert, denn noch schwebte uns die Strecke Rund Fünen vor. Die wollten wir mal schnell abreißen, bevor wir uns an das Üben der SKS-Manöver machen... Sobald als möglich setzten wir die Segel und verordneten den Diesel zur Untätigkeit. Wir kreuzten so lange in Richtung Fehmarnsundbrücke, bis unsere Navi der Ansicht war, dass wir außerhalb des Fahrwassers nicht mehr genügend Wasser vorfinden würden.
Also Genua runter, Motorkegel hoch und unter Maschine unter der Brücke durch. Hinter der Brücke haben wir dann umgehend wieder die Segel gesetzt. Als Fehmarn steuerbord achteraus blieb kam die Ansage von der Navi "Kurs 355 Grad". Noch hieß unser Ziel Kerteminde.
Doch je weiter der Tag fortschritt desto mehr klarer wurde uns, dass wir Kerteminde frühestens in den Morgenstunden erreichen würden. Da die Crew noch nicht mit dem Boot vertraut war wollten wir keine Nachtfahrt machen. Wir entschieden uns kleinere Brötchen zu backen und korrigierten unseren Kurs und unser Etappenziel.
In der Landabdeckung von Langeland konnten wir mit moderaten Wellenverhältnissen rechnen, was Ideale Bedingungen für ein Manövertraining verhieß.
Bei wenig Welle und moderaten Windverhältnissen genossen alle die Überfahrt. Jeder steuerte mal, um sich mit den Reaktionen des Schiffes vertraut zu machen.

Eine Seefahrt...

Bevor wir die Hafeneinfahrt von Spodsbjerg ansteuern konnten, galt es den Tiefwasserweg durch den Großen Belt zu kreuzen, was aufgrund der hohen Verkehrsdichte wohl überlegt sein wollte. Nachdem wir die "Kronprinzessin Ragnhild" auf ihrem Weg nach Oslo haben passieren lassen, konnten wir dieses Unterfangen gefahrlos abschließen.
Endlich war der große Moment gekommen, an dem jeder ausprobieren konnte, wie die Manöver auf einem etwas größeren Schiff von statten gehen. Um es vorwegzunehmen, wir haben es nicht übertrieben, die Winschen mussten nicht gekühlt werden. Das heßt aber nicht, dass den Großschot- und den Genuatrimmern nicht warm wurde! Es war also nicht verwunderlich, dass mit jedem weiteren Manöver irgendjemand seine Segeljacke oder seinen Fleecepullover ablegte.
Nachdem jeder an Bord die komplette Manöverpalette (bis auf Boje über Bord) mindestens zweimal durchgefahren hatte, begannen sich die Stimmen zu mehren, die dafür sprachen langsam den Hafen anzulaufen.
Lag es vielleicht daran, dass Thommy der Meinung war, durch das Fernglas die Öffnungszeiten des lokalen Hot-Dog Standes erspäht zu haben??
Auf jeden Fall bargen wir die Segel und steuerten unseren Liegeplatz für die heutige Nacht an.

  Hafenidylle

Wir hatten noch nicht mal alle Festmacher belegt, da waren Thommy, Dirk und Claudius auf dem Weg zum Hot-Dog Stand. Dadurch waren wir in der Lage den üblichen Anlegerschluck in einen "Anleger Hot-Dog" zu verwandeln, den sich die gesamte Crew sichtlich und hörbar (gefräßige Stille!) schmecken ließ. Wir hatten unseren Snack noch nicht ganz verspeist, da lief auch unser Schwesterschiff ein.
Sie waren einige Zeit nach uns ausgelaufen, da sich bei ihnen ein eklatanter Mangel an Grundnahrungsmitteln offenbart hatte. Auch sie entsandten sofort eine Abordnung, die die heimische Gastronomie tatkräftig unterstützte.
Am Abend wurden dann erstmals die Skatkarten ausgepackt... Einige zogen es vor, den zu erwartenden "Duschstau" am nächsten Morgen zu umgehen und zogen sich mit Duschmarken und sonstigem Zubehör bewaffnet in Richtung des Waschhauses zurück.

mh

Seewetterbericht des Tages
Vorheriger Tag Nächster Tag

Martin Heine/Segelcrew SKS
Last modified: Mon May 31 CEST 2004